Potsdam

Aktivitäten in Potsdam

Alle Highlights der Stadt auf einen Blick

9 Aktivitäten, die man in Potsdam machen kann

Potsdam an der Havel zählt über 182.000 Einwohner und ist die Landeshauptstadt von Brandenburg. Die Stadt an reicht bis an den Südwesten der deutschen Hauptstadt Berlin heran. Für Ihre Aktivitäten in Potsdam empfehlen sich mindestens zwei Tage, denn vor Ort können Sie viel unternehmen und die unterschiedlichsten Eindrücke gewinnen. Potsdams Stadtbild ist stark historisch geprägt und hat diverse kulturelle Einrichtungen zu bieten. Bei Ihren Freizeitaktivitäten in Potsdam können Sie außerdem Unternehmungen auf dem Wasser einplanen, beispielsweise eine Bootsfahrt bis zur Pfaueninsel oder nach Berlin. Also, was sollte man in Potsdam unbedingt machen? Was kann man in Potsdam als Familie erleben und welche Ausflüge und Unternehmungen im Umland lohnen sich?

Karte der besten Aktivitäten in Potsdam

Die besten Aktivitäten in Potsdam und Umgebung

1. Spazieren im Park Babelsberg - Landschaftspark am Havelufer

Park Babelsberg

Diese von den Gartenkünstlern Peter Joseph Lenné und Fürst Hermann von Pückler-Muskau gestaltete Anlage rund um das neogotische Schloss Babelsberg gewährt Ihnen eindrucksvolle Ausblicke hinüber zum Schlosspark Glienecke und zur Glienicker Brücke. Der Landschaftspark Babelsberg entstand ab 1833 im Auftrag des späteren preußischen Königs und ersten deutschen Kaisers Wilhelm I. und dessen Gattin. Falls Sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, können Sie Ihre Räder mit in den Park nehmen.

2. Das Filmmuseum Babelsberg besuchen - in Schwarzweiß und in Farbe

Das sehenswerte Museum befindet sich im barocken Marstall des Potsdamer Stadtschlosses und ist aus dem ehemaligen "Filmmuseum der DDR" hervorgegangen. Viele mögliche Freizeitaktivitäten in Potsdam ranken sich um das Thema Kino und Film. Der Besuch des Filmmuseums Babelsberg ist ein Must-Do für Film- und Kinofans und ein unvergessliches Erlebnis. Dort gibt es einen Museumsshop für originelle Andenken und Mitbringsel. Im museumseigenen Kinosaal finden täglich mehrere Vorführungen statt. Die musikalische Begleitung von Stummfilmen erfolgt an der historischen "Welte-Kinoorgel".

3. Im Filmpark Babelsberg hinter die Kulissen schauen

Filmpark Babelsberg

Dieses Vergnügen ist eine Antwort für Jung und Alt auf die Frage "Was kann man in Potsdam machen?" Im Potsdamer Stadtteil Babelsberg erwartet Sie der Filmpark direkt neben dem Filmstudio Babelsberg. Mehr als 20 auf das Medium Film bezogene Sehenswürdigkeiten und vier Shows bringen Ihnen die Welt des Filmemachens näher. Außerdem gibt es ein 4D- und XD-Kino. Sie können Originalkulissen aus den seit 1912 hier entstandenen Spiel- und TV-Filmen bestaunen oder sich Ausstellungen über Filme und Filmhandwerk ansehen.

4. Schloss Sanssouci besuchen - Schönheit pur genießen

Schloss Sanssouci

Ein Highlight unter den Freizeitaktivitäten in Potsdam ist ohne Frage der Besuch seines Wahrzeichens, des berühmtes Schlosses Friedrichs des Großen. Das Ensemble aus Schlössern und Gärten diente den preußischen und deutschen Monarchen in den Jahren 1747 bis 1918 als Sommersitz in der ehemaligen Residenzstadt. Der schöngeistig veranlagte Friedrich II. ließ ab 1745 Schloss Sanssouci, das Neue Palais sowie die Bildergalerie und die Neuen Kammern im Rokokostil erbauen. Im Stil des Klassizismus kamen ab 1825 weitere Bauten wie die Friedenskirche im Auftrag von Friedrich Wilhelm IV. hinzu.

5. In der Innenstadt shoppen - Potsdam modern erleben

Potsdam

Wie in anderen Großstädten auch gehören Einkaufsbummel zu den beliebten Aktivitäten in Potsdam. In der Innenstadt bietet sich die "Boulevard" genannte, 750 m lange Brandenburger Straße mit ihren Nebenstraßen zum ausgiebigen Shoppen an. Zahlreiche Fachgeschäfte und Läden sowie verschiedene Café und Restaurants wecken bei Ihnen Wünsche oder erfüllen sie Ihnen. Ein Tipp: Nur einen kurzen Fußweg entfernt liegt das soziokreative Rechenzentrum Potsdam, das einen Besuch lohnt. Das Kulturzentrum ist ein Ort der Begegnung und umfasst 5.000 Quadratmeter auf fünf Etagen.

6. Zur Glienicker Brücke spazieren - Geschichte hautnah

Glienicker Brücke

Was kann man in Potsdam machen? Beispielsweise zu Fuß die Glienicker Brücke aufsuchen, wofür Sie ab der Innenstadt rund 45 Minuten brauchen. Die Wegstrecke führt Sie am Tiefeler See entlang und durch die "Berliner Vorstadt". Im Jahr 1907 wurde die Havelbrücke eröffnet und erhielt den bei der Bevölkerung unpopulären Namen Kaiser-Wilhelm-Brücke. Die Landesgrenze zwischen Brandenburg bzw. der Potsdamer Stadtgrenze zu Berlin befindet sich in der Mitte der Brücke. Als Deutschland noch geteilt war, wurde die Glienicker Brücke weltweit bekannt als Schauplatz eines letzten Agentenaustauschs im Februar 1986.

7. Durchs Holländische Viertel bummeln - mit besonderem Flair

Holländisches Viertel Potsdam

Einheimische und Touristen halten sich gern im belebten "Holländerviertel" in der nördlichen Innenstadt auf. Bestimmt haben auch Sie Lust, allein oder zu zweit einige Freizeitaktivitäten in Potsdam in dieses zentral gelegene Viertel zu verlegen. Wenn Sie sich für Architektur interessieren und einen Sinn für Geschichte besitzen, wird es Ihnen zwischen den in vier Karrees errichteten und restaurierten 134 Rotklinkerbauten im holländischen Stil gefallen. Friedrich Wilhelm I., der als "Soldatenkönig" bekannte Vater Friedrich des Großen, besaß eine Vorliebe für die niederländische Kultur und Baukunst und war der Initiator des Holländisches Viertels.

8. Kunst im Museum Barberini betrachten - auf hohem Niveau

Museum Barberini Potsdam

Am Alten Markt im historischen Zentrum von Potsdam steht das Museum Barberini. Es befindet sich in einem klassizistisch-barocken Palast nach dem Vorbild des "Palazzo Barberini" in Rom. Vor der Eröffnung im Jahr 2017 wurde das im 18. Jahrhundert errichtete Gebäude über vier Jahre aufwendig restauriert. Ein Schwerpunkt der ausgestellten Gemälde liegt auf Werken des Impressionismus. Ins Museum Barberini zu gehen, gehört zu den bevorzugten Aktivitäten in Potsdam: Die Kultureinrichtung verzeichnet einen starken Zulauf von Besuchern aus aller Welt und wurde als "Gebäude des Jahres 2016" ausgezeichnet.

9. Einen Spaziergang zum Schloss Cecilienhof machen - und sich verzaubern lassen

Cecilienhof

Etwa 45 Minuten dauert der Fußweg aus dem Zentrum über die Nördliche und Nauener Vorstadt bis zum Schloss Cecilienhof. Damit folgen Sie einer weiteren Idee zum Thema "Was kann man in Potsdam machen?" Wer Sanssouci gesehen hat, erwartet in diesem Umfeld nicht unbedingt ein Ensemble von Gebäuden im englischen Landhausstil. Beim Schloss Cecilienhof, das zwischen 1913 bis 1917 entstand, handelt es sich um den letzten Schlossbau der Hohenzollern. Im Sommer 1945 wurde hier auf der "Potsdamer Konferenz" Weltgeschichte geschrieben. Die sanierte Anlage von Schloss Cecilienhof befindet sich im Norden des Neuen Gartens nahe dem Jungfernsee, der zu den Potsdam-Berliner-Havelgewässern gehört.


FAQ - Was kann man in Potsdam machen?

  • Was solle man in Potsdam auf keinen Fall verpassen?

    An einem Tag in Potsdam sollte man unbedingt den Filmpark Babelsberg besuchen. Auch das Schloss Sanssouci ist ein absolutes Highlight in de Stadt.

  • Was kann man in Potsdam mit der Familie machen?

    In Potsdam gibt es einige coole Orte, die man mit Kind besuchen kann. Dazu gehören das Naturkundemuseum und Theos Inselcafé, eine grüne Oase im Herzen der Stadt. Beide Aktivitäten kann man auch prima miteinander verbinden. Auch Babelsberg eignet sich natürlich für die ganze Familie, egal ob Sie mit kleinen oder großen Kindern reisen.

  • Welche Aktivitäten in Potsdam eignen sich für Verliebte?

    Sie sind auf der Suche nach romantischen Aktivitäten in Potsdam? Dann besuchen Sie Park Sanssouci, Schloss Sanssouci oder Schloss Cecilienhof. Parks, Gärten und eine romantische Atmosphäre gibt es hier zu entdecken. Auch die Potsdamer Gärten sind eine gute Idee für Paare. Wie wäre es hier mit einem Picknick in der Natur?

  • Was kann man in Potsdam mit Hund unternehmen?

    Im Umland von Potsdam können Sie Ihren Hund auf Wiesen und in Parks herumtollen lassen. In bestimmten Teilen der Innenstadt und auch im Stadtteil Babelsberg gilt jedoch Leinenpflicht. Das hält Sie aber nicht vom besuchen der beliebtesten Outdoor Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Stadt mit Ihrem Hund ab.

  • Was kann man in Potsdam machen, wenn es regnet?

    Potsdam kann man auch bei Regen entdecken. Besuchen Sie das Neue Palais, den Schloss Cecilienhof oder das Museum Barberini und bleiben Sie trocken! Auch das Filmmuseum Potsdam schützt Sie vor Wind und Wetter. Glücklicherweise gibt es in Potsdam so viele kulturelle Indoor Aktivitäten, dass Schlechtwetter kein Problem darstellt.

  • Welche Highlights kann man in Potsdam am Wochenende erleben?

    Am Wochenende kann man in Potsdam Trödelmärkte oder Musikfestivals erleben. Auch Stadtbummel sind am Wochenende besonders schön, denn die Atmosphäre in der Stadt ist bunt und lebendig.

Auf geht's nach Potsdam


Verwandte Artikel