Bayerischer Wald

Sightseeing im Bayerischen Wald

Alle Highlights der Region auf einen Blick

Die 7 besten Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald

Im Bayerischen Wald warten 6.000 Quadratkilometer idyllische Natur auf wanderlustige Entdecker. Das Mittelgebirge hat den ersten und ältesten Nationalpark und den einzigen Urwald von Deutschland zu bieten. Hohe Berge, tiefe Schluchten, lauschige Waldseen und uralte Riesenfichten prägen die Landschaft. Vom Eiszeitalter zeugen ausgedehnte Gletscherzungen und viele Karseen. Bei einem Besuch können Sie ein spannendes Kulturangebot und jede Menge Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald erleben. Welche Highlights Sie unbedingt besichtigen sollten und welche die top Ausflugsziele rund um den Nationalpark Bayerischer Wald sind, präsentieren wir Ihnen nachfolgend. Auch Ausflugstipps für Familien oder Paare rund um den Nationalpark haben wir für Sie vorbereitet.

Karte der besten Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es im Bayerischen Wald?

1. Baumwipfelpfad Bayerischer Wald

Baumwipfelpfad Bayerischer Wald

Bis zu 25 Meter über dem Waldboden spazieren gehen, ist am Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau möglich. Der Baumwipfelpfad zeigt unberührte Natur und einzigartige Ausblicke mal aus einer anderen Perspektive und gehört damit zu den Attraktionen im Bayerischen Wald. Für Mutige stehen Balancierbalken, Seil- und Wackelbrücken zur Verfügung. Auf dem Wipfelweg an der Waldinsel vorbei, einer etwa 270 Quadratmeter großen Plattform mit Ruhebereich und Lehrstationen. Höhepunkt des Baumwipfelpfades ist der 44 Meter hohe Baumturm, dessen Architektur als Meisterwerk gilt. Dieses Ausflugsziel ist definitiv eines der Must-Sees für Familien.

2. Großer Falkenstein

Großer Falkenstein

Der Große Falkenstein ist einer der sehenswerten Orte im Bayerischen Wald. Zahlreiche Wanderwege und einige Bergsteige führen auf den über 1.300 Meter hohen Hausberg der Gemeinde Lindberg. Für die kürzeste und steilste Route nehmen Sie die Wanderlinie Eibe. Sie leitet Sie durch das Urwaldgebiet Mittelsteighütte, über den Adamsteig auf den Kleinen Falkenstein und weiter zum großen Bruder. Auf dem Gipfel-Plateau haben Sie freie Sicht über die Bergkette des Vorderen Bayerischen Waldes bis zum Großen Arber.

3. Brotjacklriegel

Brotjacklriegel

In der Region Sonnenwald steht mit dem Brotjacklriegel die südlichste Erhöhung im Vorderen Bayerwald, die die magische Marke von 1.000 Metern Höhe durchbricht. Schon 1925 wurde auf dem Gipfel des Berges ein hölzerner Aussichtsturm errichtet. 127 Stufen geht es hinauf zum Aussichtspunkt des 25 Meter hohen Turms mit dem bewirtschafteten Turmstüberl. Auf dem Brotjacklriegel steht außerdem ein Sendeturm des Bayerischen Rundfunks. Auf den Gipfel gelangen Sie über den Brotjacklriegel-Rundwanderweg und die vier Turmwege. Die Strecke verläuft durch urwüchsige Waldflächen und artenreiche Blumenwiesen.

4. Museumsdorf Bayerischer Wald

Museumsdorf

Das Museumsdorf bei Tittling am Südwestufer des Dreiburgensees ist eine der kulturellen Highlights im Bayerischen Wald. Auf 25 Hektar stehen über 150 Gebäude aus der Zeit von 1580 bis 1850. Es werden die Hoftypen Einfirstanlage, Wohnstallhaus und Vierseithof eindrucksvoll vorgestellt. Eine wahre Rarität ist die älteste Volksschule Deutschlands und die historische Rothaumühle. Das Freilichtmuseum beherbergt dazu eine spektakuläre volkskundliche Sammlung mit 60.000 Objekten. Einige Haustierrassen wie Ziegen, Hühner und Gänse finden Sie hier ebenfalls.

5. Bayerwald-Tierpark Lohberg

Tierpark

Beim Sightseeing im Bayerischen Wald empfehlen wir Ihnen einen Besuch im Tierpark in Lohberg. Auf dem Areal können Sie heimische Wildtiere aus nächster Nähe beobachten. Elche, Wölfe, Luchse, Schwarzwild, Waschbären und Eulen bewohnen den Park. Sogar Fische lassen sich genauer anschauen. Der Rundweg durch das gepflegte Gelände ist gut ausgeschildert und die Beschreibungen sind informativ. Ein Streichelzoo und diverse Spielgeräte stehen für Kinder bereit. Damit ist der Bayerwald-Tierpark Lohberg einer unserer top Ausflugstipps für Familien.

6. Silberberg

Silberberg

Auf dem 955 Meter hohen Silberberg können Sie inmitten der traumhaft schönen Landschaft des Bayerischen Waldes die Ruhe genießen oder erstklassige Action erfahren. Vom Gipfel aus präsentieren sich Ihnen dicht bewaldete Höhen von ihren besten Seiten. Der Silberberg ist mit einigen Einrichtungen für tollen Freizeitspaß versehen. Es gibt eine Sommer- und Winterrodelbahn, ein Klettergarten für Kinder, mehrere Abenteuer-Spielplätze und eine Tubingbahn für spritziges Vergnügen. Etwas Kultur erleben Sie im Besucherbergwerk inklusive kleinem Museum.

7. Großer Arber

Großer Arber

Der Große Arber ist mit fast 1456 Metern der höchste Berg des Mittelgebirges. Als eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald ist die Erhöhung ein wahrer Publikumsmagnet unter den Ausflugszielen. Auf beschilderten Wegen und Steigen gewährt der Große Arber Ihnen ein besonderes Wandererlebnis und einen herrlichen Panoramablick bis in die Alpen. Mit der Arber Bergbahn geht es bequem auf den Berg. Den grandiosen Ausblick über den ältesten Nationalpark Deutschlands gibt es dabei inklusive. Oben angekommen können Sie die längste Rutsche des Bayerischen Waldes ausprobieren. Die Wanderung auf den Großen Arber dauert knapp 4 Stunden.


FAQ - Sightseeing im Nationalpark Bayerischer Wald

  • Welche Highlights im Bayerischen Wald sollte man in drei Tagen unbedingt gesehen haben?

    In drei Tagen sollten Sie sich einen Besuch des Großen Arbers, des Museumsdorfs bei Tittling und den Bayerwald-Tierpark Lohberg vornehmen. Die drei Attraktionen im Bayerischen Wald bieten Ihnen tolle Ausflüge und einen abwechslungsreichen Aufenthalt im Mittelgebirge.

  • Welches Naturerlebnis sollte man im Bayerischen Wald nicht verpassen?

    Bekannte Sehenswürdigkeiten in der Natur wären z.B. die Risslochwasserfälle. Die wilde Risslochschlucht ist eines der eindrucksvollsten Naturspektakel und befindet sich in der Nähe von Bodenmais. Im Rahmen eines Tagesausflugs kann diese Sehenswürdigkeit in der Natur bestaunt werden. Es gibt anspruchsvollere aber auch kinderfreundliche Wanderwege zum Wasserfall.

  • Welche Städte sollte man im Bayerischen Wald besuchen?

    Zu den schönsten Städten im Bayerischen Wald gehören Cham, Bodenmais, Zwiesel, Furth im Wald und Regen. Jede dieser Städte eignet sich prima für einen Tagesausflug mit ein bisschen Kultur.

  • Welche Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald eignen sich für Familien?

    Familien kommen besonders im Bayerwald-Tierpark Lohberg, im Museumsdorf und auf dem Silberberg auf ihre Kosten. Die Highlights lassen Kinderaugen strahlen und erfreuen auch Erwachsene. Tiere, Freizeitspaß und ein bisschen Kultur stehen auf dem Plan. Spektakulär ist außerdem der Baumwipfelpfad, der Klein und Groß sensationelle Weitsichten über den Bayerischen Wald und herausfordernde Erlebniselemente beschert. Diese Attraktion sollten Familien im Bayerischen Wald also auf gar keinen Fall verpassen. Beliebt unter Familien ist auch der Waldwipfelweg in Maibrunn. Hier gibt es unter anderem eine Höhle mit optischen Täuschungen zu entdecken.

  • Welche Highlights im Bayerischen Wald sind für Verliebte besonders schön?

    Für Paare empfehlen wir die Wanderwege um und auf den Brotjacklriegel und den Großen Falkenstein. In der unberührten Natur können sich Verliebte ganz nah kommen und die Gipfel stürmen. Die Lifte auf den Großen Arber sorgen ebenfalls für den ein oder anderen romantischen Augenblick.

  • Welche Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald kann man mit Hund besuchen?

    Alle Wanderwege und Erhöhungen im Bayerischen Wald können Sie zusammen mit Ihrem Hund besuchen. In den Freizeiteinrichtungen müssen Vierbeiner aber meistens draußen bleiben.

  • Welche Orte im Bayerischen Wald sind auch bei schlechtem Wetter sehenswert?

    Was machen im Bayerischen Wald, wenn es regnet? Bei Regen kann ein Besuch des Museumsdorfs bei Tittling am Südwestufer des Dreiburgensees nicht schaden. In den vielzähligen alten Gebäuden erleben Sie geschützt die Geschichte der Region. Auch das Besucherbergwerk auf dem Silberberg ist für schlechtes Wetter bestens geeignet. Erfahren Sie alles über die Historie des Bergbaus und probieren Sie sich aus. Die Bergbahnen auf den Großen Arber bieten Ihnen ebenso ein überdachtes Fleckchen. Auf dem Berg können Sie im Restaurant einkehren, falls das Wetter immer noch nicht mitspielt.

  • Was kann man im Winter im Bayerischen Wald machen?

    Im Winter kommen Wintersportler rund um den Bayerischen Wald voll und ganz auf ihre Kosten. Die Urlaubsregion Sankt Englmar ist ein beliebtes Wintersportgebiet und befindet sich mitten im Naturpark Bayerischer Wald.

  • Was kann man im Sommer im Bayerischen Wald unternehmen?

    Neben Wanderungen und Tagesausflügen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten, lässt es sich im Sommer auch prima in den Seen des Bayerischen Waldes baden, z.B. im Badesee Sankt Englmar oder am Badeweiher in Sonnen. Im großen und kleinen Arbersee darf man nicht schwimmen, aber ein Spaziergang mit Picknick ist hier genauso schön.

  • Wo ist es am schönsten im Bayerischen Wald?

    Sie fragen sich, welcher der schönste Ort im Bayerischen Wald ist? Der Bayerische Wald ist so vielseitig und Interessen und Vorlieben sind so unterschiedlich, dass man pauschal schlecht sagen kann, welcher der schönste Ort im Bayerischen Wald ist. Finden Sie es doch bei verschiedenen Tagesausflügen zu Seen, Burgen und Schlösser, in die Berge oder in historische Städte selbst heraus.


Verwandte Artikel