Erfurter Skyline

Aktivitäten in Erfurt

Alles Hightlights Erfurts auf einen Blick

10 Dinge, die man in Erfurt machen kann

Thüringens Landeshauptstadt ist eine der schönsten Städte Deutschlands. Ob eine Besichtigung des Doms, der Ausblick vom Petersberg oder ein Spaziergang über die berühmte Krämerbrücke: in Erfurt gibt es unzählige bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten. Die malerische Stadt im Herzen Deutschlands ist wunderschön und kann locker mit Städten wie Bamberg, Lübeck und Rothenburg mithalten. Hier finden Sie Tipps und Inspiration dazu, was Sie bei einem Besuch in Erfurt machen können, welche Highlights Sie sich nicht entgehen lassen sollten und welche die Must-Do Freizeitaktivitäen für Familien oder die romantischsten Ausflüge für Zeit zu zweit sind.

Karte der besten Aktivitäten in Erfurt

Was kann man in Erfurt machen?

1. Den Erfurter Dom erklimmen

Den Erfurter Dom erklimmen

Der prächtige gotische Dom von Erfurt steht auf der Kuppe eines Hügels und beherrscht nebst der St. Severikirche den Domplatz der Stadt. Die 70 Domstufen führen zum Portal des Doms, welcher reich an mittelalterlicher Kunst ist. Die 18 Meter hohen farbenprächtigen Fensterflächen und das Eichengestühl im Chor sind besonders beeindruckend. Im Mittelturm befindet sich eine der größten freischwingenden Glocken der Welt, die "Gloriosa".

Infos & Eintritt:

Alleinige Besichtigungen sind kostenlos. Auch Führungen sind mit Voranmeldung möglich und kosten 5,50 Euro pro Person.

2. Die Kneipen der Altstadt unsicher machen

Die Kneipen der Altstadt unsicher machen

Erfurts Altstadt besticht nicht nur durch ihre kleinen, verwinkelten Gassen und das romantische Flair, sondern auch durch ihr breites Angebot an Bars und Kneipen. Erfurt ist eine junge, hippe Stadt mit vielen individuellen Lokalitäten. Im Sommer sitzen die Leute gerne und lange draußen und genießen gemeinsam den einen oder anderen Drink. Die Kneipendichte in der Michaelisstraße und den umliegenden Gassen wird Sie mit Sicherheit begeistern.

3. Eine Ausstellung in der Kunsthalle besuchen

Kunsthalle/ Museum

Auch für kunst- und kulturinteressierte Besucher bietet Erfurt einige Highlights. In dem wunderschönen Renaissance-Gebäude "Haus zum Roten Ochsen" am Fischmarkt, befindet sich die Kunsthalle. Auf einer Fläche von 750 m² können Sie hier ständig wechselnde Ausstellungen besuchen. Da die Hauptintention der Kunsthalle ist, jungen Künstlern ein Podium zu bieten, orientieren sich die meisten Ausstellungen vom Beginn der Moderne bis zur Gegenwart. Auch aktuelle Kunst wie Fotografie, Videografie und Klangkunst werden hier präsentiert.

Eintritt:

Der Eintritt in die Kunsthalle kostet 6 Euro.

4. Die Aussicht vom Petersberg genießen

Zitadelle Petersberg

Der Petersberg ist sowohl bei Besucher als auch bei den Erfurtern selbst äußerst beliebt. Von der Aussichtsplattform aus haben Sie eine unvergleichliche Sicht über den Domplatz und die Stadt. Wo Sie früher nur über eine steile Treppe nach oben gelangten, wurde nun ein barrierefreier Zugang ermöglicht. Ein etwa 600 Meter langer Panoramaweg schlängelt sich den Berg hinauf und bietet schon beim Aufstieg einzigartige Ausblicke.

Unser Tipp:

Ein Abstecher zur Zitadelle Petersberg, der barocken Stadtfestung auf dem Berg, lohnt sich.

5. Die KiKa-Figuren suchen

Bernd das Brot

Der öffentlich-rechtliche Kinderfernsehkanal KiKa hat seinen Sitz in Erfurt. Anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums wurden Figuren des Senders über die Stadt verteilt aufgestellt. Starten Sie direkt neben dem Rathaus, wo Sie Bernd das Brot finden werden, und machen Sie sich von hier aus auf die Suche nach dem Sandmännchen, Maus und Elefant, Käpt'n Blaubär oder Tabaluga. Zwölf Lieblinge des Kinderkanals lassen sich in Erfurt aufspüren, wenn Sie die Augen offenhalten. So wird der Stadtrundgang auch für Kinder ein Erlebnis.

6. Einen Spaziergang durch das Andreasviertel machen

Andreasviertel

Ein echter Geheimtipp in Erfurt ist das Andreasviertel, welches sich unweit des Domplatzes befindet. Spazieren Sie über das Kopfsteinpflaster und erfreuen Sie sich an den farbenprächtigen Häusern. Nachdem die Gegend in den 80er Jahren noch hauptsächlich aus Ruinen bestand, werden seit 1990 Türen, Fensterläden und Fassaden mit viel Liebe zum Detail saniert und versprühen so einen ganz besonderen Charme. Heute ist das Andreasviertel eine der beliebtesten Wohngegenden Erfurts.

7. Über die Krämerbrücke wandeln

Krämerbrücke

Was man bei einem Besuch Erfurts auf keinen Fall verpassen darf ist die Krämerbrücke. Die wohl bekannteste und beliebteste Sehenswürdigkeit der Thüringer Hauptstadt ist die längste, durchgehend bebaute und bewohnte Brücke Europas. Auf 120 Metern umfasst sie 32 Häuser (früher sogar 62), die über der Gera thronen. Wenn Sie über die Krämerbrücke laufen, werden Sie wahrscheinlich gar nicht merken, dass Sie sich auf einer Brücke befinden. Sie wandeln vorbei an Galerien, Antiquitätenläden und kleinen Cafés. Ein einmaliges Erlebnis in Erfurt, welche man sich keineswegs entgehen lassen sollte!

8. Die Alte Synagoge bestaunen

Die Alte Synagoge bestaunen

Eine der wenigen erhaltenen Synagogen aus dem Mittelalter steht im Zentrum der Erfurter Altstadt. Nachdem die Synagoge durch den Pogrom 1349 stark beschädigt wurde, baute man sie im Laufe der Zeit immer mehr um, bis sie zeitweise sogar gastronomisch genutzt wurde. Erst 1999 konnte die Stadt Erfurt das Gebäude zurückkaufen und mit der Sanierung beginnen. Seit 2009 beheimatet es ein Museum mit umfangreicher Ausstellung zur Vergangenheit der Synagoge selbst, sowie Geschichte und Kultur der jüdischen Gemeinde Erfurts. Ein Besuch zählt definitiv zu den beeindruckendsten Aktivitäten Erfurts.

Eintritt:

Der Eintritt in die Synagoge kostet 8 Euro.

9. Am Fischmarkt entspannen

Am Fischmarkt entspannen

Den Fischmarkt zu übersehen ist schier unmöglich, befindet sich doch das Erfurter Rathaus an diesem historischen Mittelpunkt der Stadt. Umringt von Gebäuden aus Renaissance und Neugotik können Sie es sich am Fischmarkt so richtig gemütlich machen. Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein. Genießen Sie das bunte Treiben an diesem zentralen Platz.

10. Eine Thüringer Bratwurst essen

Thüringer Bratwurst

Ein Besuch in Erfurt, ohne eine Thüringer Bratwurst gegessen zu haben, ist undenkbar (außer natürlich für Vegetarier). Wenn Sie jedoch Fleisch essen, dürfen Sie die lokale Spezialität also auf keinen Fall verpassen. Es gibt sie selbstverständlich in Restaurants, aber Sie werden auch an jeder Straßenecke fündig. Thüringer Bratwurst im Brötchen mit scharfem Senf wird an zahlreichen Ständen in allen Teilen der Stadt verkauft und gehört zu jedem Erfurt-Besuch einfach dazu.


FAQ - Was kann man in Erfurt unternehmen?

  • Was sollte man in Erfurt auf keinen Fall verpassen?

    Was man in Erfurt unbedingt machen muss: Durch die Altstadt schlendern, den Petersberg mit Zitadelle besuchen, alle KiKa Figuren suchen und über die Krämerbrücke spazieren. Verpassen Sie außerdem auf keinen Fall die Waagegasse. Die Waagegasse in Erfurt beeindruckt mit einer langen Kette aneinanderschließender dreigeschossiger Speichergebäude aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Im Mittelalter war sie Dreh- und Angelpunkt für Handel.

  • Wie viel Zeit sollte man in Erfurt verbringen?

    Das kommt ein bisschen drauf an, wie weit Ihre Anreise ist und was Sie in der Stadt erleben wollen. Ein Erfurt Wochenende reicht, um die Highlights der Altstadt zu erkunden und sich eine kurze Auszeit vom Alltag zu genehmigen. Wer aber z.B. auch die Geheimtipps im Umland von Erfurt entdecken möchte oder seinen Aufenthalt mit Radtouren, kulturellen Veranstaltungen oder Wellness spicken möchte, darf gerne ein paar Tage mehr einplanen.

  • Welche Aktivitäten in Erfurt eignen sich besonders gut für Familien?

    Sightseeing in der Altstadt ist aufgrund der KiKa-Figuren ein Highlight für Groß und Klein. Weitere Erfurt Erlebnisse für Familien wären ein Besuch des Maislabyrinthes oder Indoor Aktivitäten wie Kartfahren. Ausflugsziele mit Kindern gibt es in Erfurt eine ganze Menge.

  • Gibt es romantische Freizeitaktivitäten in Erfurt für Paare / für Verliebte?

    Den Sonnenuntergang vom Petersberg aus zu beobachten ist malerisch. Nehmen Sie sich eine Flasche Sekt mit und genießen gemeinsam die Aussicht. Ein tolles Panorama für romantische Momente bietet auch der Turm der Ägidienkirche, die sich am östlichen Ende der Krämerbrücke befindet.

  • Was kann man abends in Erfurt machen?

    Erfurt ist eine junge Stadt mit hoher Kneipendichte. Genießen Sie den ein oder anderen Drink mit Freunden. Oder erklimmen Sie die Ägidienkirche und genießen den Blick auf die ins Abendlich getünchte Stadt.

  • Was kann man in Erfurt machen, wenn es regnet?

    Bei schlechtem Wetter eignet sich vor allem ein Museumsbesuch, besuchen Sie z.B. die Alte Synagoge oder auch die Kunsthalle.

  • Welche Jahreszeit eignet sich am besten für einen Erfurt Besuch?

    Für Unternehmungen in der Natur eignet sich ein Aufenthalt im Frühjahr, Sommer oder frühen Herbst am besten. In Erfurt kann man aber das ganze Jahr über tolle Dinge unternehmen, denn es gibt viele kulturelle Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, die auch bei Kälte oder Regen möglich sind. Im Winter ist die Innenstadt zu dem festlich und gemütlich dekoriert.

  • Welche sind die besten kostenlosen Aktivitäten in Erfurt?

    Ein Spaziergang über die Krämerbrücke, der Panoramaweg zur Aussichtsplattform am Petersberg, sowie die Besichtigung der Altstadt inklusive Domplatz, Fischmarkt und Andreasviertel sind kostenlose und beliebte Aktivitäten in Erfurt.

Auf geht's ins schöne Erfurt!


Verwandte Artikel