Matterhorn

Sightseeing im Wallis

Alle Highlights des Kantons auf einen Blick

Die 8 besten Sehenswürdigkeiten im Wallis

Der Schweizer Kanton Wallis ist aufgrund seiner Lage an Schnittpunkten europäischer Transportwege schon seit der Römerzeit von wesentlicher Bedeutung. Heute ist er teils deutsch- und teils französischsprachig und stellt sowohl kulturell als auch mit seinen Naturschönheiten ein faszinierendes Besuchsziel dar. Dass das Wallis im Gegensatz zu vielen anderen Destinationen nicht überlaufen ist, macht diesen Kanton für eine Reise nur noch interessanter. Was muss man im Wallis unbedingt gesehen haben und was darf man im Wallis nicht verpassen? Wir stellen Ihnen einige der Highlights unter den Attraktionen im Wallis vor. Freuen Sie sich drauf, alles Sehenswerte im Wallis zusammen mit einem trockenen Mikroklima, den dort angebauten Weinen und einer außergewöhnlichen Küche zu genießen.

Karte der Top 8 Sehenswürdigkeiten im Wallis

Das sind die besten Sehenswürdigkeiten im Wallis

1. Lötschental

Lötschental

Das Lötschental bildet das größte nördliche Seitental des Rhonetals, das den ganzen Kanton durchzieht. Es erwartet Sie eine spektakuläre Bergkulisse bestehend aus mehr als zwanzig Dreitausendern. Das Tal besitzt ein eigenes Mikroklima, das sich auf dem Sonnen- und Schattenhang deutlich unterscheidet. Zur im Lötschental heimischen Fauna gehören auch der Steinadler, der Luchs und sogar wieder der Wolf. Im Sommer können Sie die sehenswerten Dörfer mit der traditionellen Walliser Bausubstanz auf zahlreichen Wanderwegen in der Natur besuchen. Unter den gut erschlossenen Alpweiden ist auch eine direkt mit dem Auto erreichbare Alp. Im Winter bietet Ihnen das Tal mit der Lauchernalp ein erstklassiges Skigebiet

2. Matterhorn

Das Matterhorn

Mit einer Höhe von fast 4.500 Metern über Seehöhe ist das Matterhorn einer der höchsten Gipfel der Alpen. Die Ansicht von der Schweizer Seite aus gilt als eine der markantesten Erscheinungen eines Bergs auf der Erde. Das am Fuß des Matterhorns gelegene Zermatt ist für Sie bequem mit der Brig-Visp-Zermatt-Bahn erreichbar. Möchten Sie das Matterhorn besteigen, brauchen Sie aber auch mit einem Bergführer eine gewisse Klettererfahrung. Dennoch ist allein der Anblick aus dem Tal schon eine Reise wert. Im Matterhorn Museum können Sie zahlreiche Ausstellungsstücke sehen und die dramatische Besteigungsgeschichte des Matterhorns kennenlernen, bei dessen Erstbesteigung im Jahr 1865 es zu einem tödlichen Unfall kam. Das Matterhorn ist jeder eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Schweiz.

3.Gornergrat

Gornergrat

Der Gornergrat über Zermatt erreicht eine Höhe von 3.100 Metern und bietet Ihnen einen atemberaubenden Blick auf zwanzig Viertausender in der Umgebung, worunter sich natürlich auch das Matterhorn befindet. Den Grat erreichen Sie mit der Gornergratbahn von Zermatt aus über 1.500 Höhenmeter. Der Bergstation ist das höchste Berghotel der Schweiz angeschlossen.

Den Gornergrat können Sie mit der Bahn im Sommer wie Winter erreichen. Im Sommer gibt es wunderbare Ausflugsziele, die Sie über ausgiebige Wandertoure erreichen können, im Winter erwartet Sie oben das Skigebiet Gornergrat.

Unser Tipp:

Ein beliebtes Ausflugsziel bietet das Observatorium Stellarium Gornergrat. Es dient auf der einen Seite der Forschung, es bietet naturwissenschaftlich Interessierten aber auch ein Programm für Besucher.

4. Unterirdischer See St. Leonhard

Mit einer Fläche von 6.000 Quadratmetern befindet sich hinter dem Eingang zwischen Sitten und Siders eine besondere Sehenswürdigkeit der Schweiz: Der größte bekannte natürliche unterirdische See in Europa. Bei künstlicher Beleuchtung können Sie sich mit Ruderbooten den etwa dreihundert Meter langen und zwanzig Meter breiten See entlangfahren lassen. Bei völliger Stille im Berg und einer konstanten Temperatur von 15 Grad ist eine solche Fahrt ein einzigartiges Erlebnis.

In der Höhle leben Fledermäuse und im Wasser können Sie Forellen sehen, die dort ausgesetzt wurden. Seit kurzem ist vor dem Eingang neben einem Restaurant auch ein Informationsbereich eingerichtet.

5. Aletschgletscher

Aletschgletscher

Obwohl die langsame Temperaturerhöhung auch an diesem flächenmäßig größten Gletscher der Alpen nicht spurlos vorübergeht, ist er mit seinem Eisvolumen widerstandsfähiger als andere Gletscher. Der Aletschgletscher zieht sich vom Jungfraujoch auf 3.800 Metern Seehöhe bis hinunter zur Gletscherzunge auf 1.500 Metern.

Den oberen Bereich sehen Sie sehr gut vom Jungfraujoch aus, welches Sie mit der Bahn bequem erreichen können. Auch der untere Bereich zwischen dem Riederhorn und dem Eggishorn ist mit Seilbahnen gut erschlossen. Direkt neben dem unteren Teil des sehenswerten Gletschers befindet sich der schon Jahrzehnte naturbelassene Aletschwald bestehend aus Lärchen und Zirbelkiefern. Dort erwartet Sie ein Netz aus Wanderwegen mit einer Hängebrücke über die Massaschlucht. In der noch vor dem ersten Weltkrieg erbauten Villa Cassel können Sie ein Informationszentrum mit angeschlossenem Alpengarten besichtigen.

6. Furkapass

Furkapass

Diese bis auf 2.400 Meter führende Passstraße verbindet Goms im Wallis mit dem innerschweizerischen Kanton Uri. Die Straße ist sowohl für Auto- als auch für sportliche Fahrradfahrer ein Erlebnis, kann aber nur von Mai bis Oktober befahren werden.

Auf 2.100 Metern Höhe befindet sich der Scheiteltunnel für die alte Zahnradbahn. Der Hauptverkehr über den Pass verläuft heute durch einen neuen Basistunnel, die historische Bergstrecke ist aber für Eisenbahnbegeisterte ein Erlebnis und wird auch mit Dampflokomotiven befahren.

7. Brig

Brig

In Brig können Sie den inmitten einer reizvollen Altstadt gelegenen Stockalperpalast besichtigen, bei dem es sich um eine in der Mitte des 17. Jahrhunderts erbaute barocke Schlossanlage handelt. Erbaut wurde sie von Kaspar Stockalper, der mit Handel über den Simplonpass und mit Bergbau reich geworden war.

Heute beherbergt der Palast das Rathaus von Brig und ein Museum. Beim Palast beginnt auch der Fußweg über den Simplonpass nach Gondo, welches auch zum Kanton Wallis gehört. Der perfekte Ausflug für Kulturfans!

8. Martigny

Martigny

Der Ort wird in Julius Cäsars Berichten über den Gallischen Krieg erwähnt und spielte also schon in der frühen römischen Kaiserzeit eine Rolle. Aus dem 2. nachchristlichen Jahrhundert ist bis heute ein römisches Amphitheater erhalten, in dem Sie im Sommer Kinovorführungen und die der örtlichen Tradition entspringenden Kuhkämpfe erleben können.

Martigny war von römischer Zeit bis ins Frühmittelalter Bischofssitz, bevor die bischöfliche Residenz nach Sitten in den heutigen Hauptort des Wallis verlegt wurde. In der Altstadt erwartet Sie eine mittelalterliche Höhenburg, die zur Kontrolle der Hauptverkehrsstraße errichtet wurde und wo Sie Belagerungsmaschinen zum Teil in Funktion erleben können.


FAQ zu Sehenswürdigkeiten im Wallis


Verwandte Artikel